Bespielbare Welt - Begreifbare Welt

Teil 1: Praxisteil mit Workshops und Spielfest vom 11. bis 15. September 2014 in Bonn
Teil 2: Theorieteil/Fachtagung 16. bis 18. November 2014 in der Akademie Remscheid

Startseite > Remscheid > Programm

Programm

Alle Fassungen dieses Artikels: [Deutsch] [English]

Sonntag, 16. November 2014

18.00 Uhr bis 19.00 Uhr Abendessen
19.00 Uhr bis 21.00 Uhr Willkommen/Welcome

Einführung in die Tagung
Speakers Corner
Come together in der Kellerbar

ab 22.00 Uhr
Saxophon and more spielt in der Kellerbar Gerades

Montag, 17. November 2014

8.00 Uhr bis 9.00 Uhr Frühstück, anschließend Fachvorträge

Die Fachvorträge beleuchten die Bedingungen des Aufwachsens und zeigen, wie sich das Spielen und Lernen der Kinder verändert hat. Spielen und Lernen sind zunehmend formalisiert und die Chancen des informellen Lernens geraten immer weniger ins Blickfeld. Die Vorträge zeigen die Rahmenbedingungen, in denen Kinder- und Jugend(kultur)arbeit mit ihren Methoden handelt.


Was tun Kinder am Nachmittag?
Bedingungen für eine autonome Kindheit / Bedingungen des Spiels. Prof. em. Dr. Baldo Blinkert, Freiburg
Weiterlesen ...


Eine Allianz mit der Politik: Spielen braucht kreative Orte und Bündnispartner
Der Wandel der Kindheit und seine Folgen für das Aufwachsen in öffentlicher Verantwortung wirkt nachhaltig und verändert Kindheit. Prof. Schäfer, Köln
Weiterlesen ...


Veränderter Spielalltag und Lernfeld
Spielräume digital und real = vireale Lebenswelten oder vireale Spielwelten? Prof. Dr. Franz Josef Röll, Darmstadt
Weiterlesen ...


Was noch zu erforschen wäre …
Wirkungen und Nebenwirkungen des Spiels – Beschreibbar oder unbeschreibbar? Prof. Dr. Susanne Keuchel, Remscheid
Weiterlesen ...

13.00 Uhr bis 15.00 Uhr Mittagspause

15.00 bis 19.00 Uhr Fachvorträge und Kleingruppen

Internationales
Am Nachmittag werden die Bedingungen des Aufwachsens im internationalen Vergleich vorgestellt und in Bezug gesetzt zu den Ergebnissen aus dem Vormittag.


Aufstieg und Fall der „New Games“
Wirkungen des Spiels im Spiegel der jüngeren Geschichte. Erza Holland, Boston und Prof. Dr. Bill Michaelis, San Francisco
Weiterlesen ...


Veränderte Spielwelten in China von früher bis heute
Gesellschaftliche Ziele und die Einwirkungen auf das Spiel der Kinder. Prof. Dr. Liu Tong, Peking
Weiterlesen ...


Spiel ist Teilhabe
Zeit zum Spielen ist Zeit zum Leben, Umsetzung des UN Kinderrechtes auf Spiel. Dr. Ute Navidi, London
Weiterlesen...


Von der Kultur im Spiel
Die Bedeutung des Spiels in Afrika und Lateinamerika in der Lebenswirklichkeit. Dr. Hans-Martin Große-Oetringhaus, Krefeld
Weiterlesen...

An die Fachvorträge schließen sich Kleingruppen zur Nachfrage und Vertiefung an. Darin werden die erkannten und erkennbaren Unterschiedlichkeiten der Lebenswirklichkeiten im Hinblick auf die Spielbedingungen und –erfahrungen von Menschen festgemacht. Die jeweiligen Hintergründe und fachlichen Schwerpunkte der Referentinnen und Referenten ermöglichen einen individuellen, aber in der Zusammenschau einen vielschichtigen Einblick in die Welt des Spiels in seiner historischen, pädagogischen, kulturellen und gesellschaftlichen Bedeutung. Konsequenzen für das Aufwachsen von Mädchen und Jungen werden kenntlich gemacht und als Impulse für den eigenen Lebens- und Arbeitsbereich gesichert.

19.00 Uhr bis 20.00 Uhr Abendessen

20.30 Uhr bis 22.00 Uhr Der Kongress spielt. Prof.Dr. Bill Michaelis und Ezra Holland, San Francisco und Boston

Ausklang in der Kellerbar

Dienstag, 18. November 2014

8.00 Uhr bis 9.00 Uhr Frühstück

Die Tagungsgäste haben die Gelegenheit, sich jeweils ein Menü an Impulsen und Workshops zusammen zu stellen.

Spiel zwischen Kulturausdruck und Methode – Parallele Workshops

Block 1: 9.00 Uhr bis 10.30 Uhr


Gesellschaftspolitische Rolle der Spielpädagogik – Vom Konkurrenzspiel zu den kooperativen Spielen
Ulrich Baer, Herausgeber der Fachzeitschrift „gruppe & spiel“, Köln
Weiterlesen...


Die pädagogische Pflicht zum Spiel
Grundlagen und Rahmenbedingungen, die freies Spiel ermöglichen. Dr. Christiane Richard-Elsner, ABA Fachverband, Dortmund
Weiterlesen...


Holzspielzeug oder Handygame?
Warum nicht beides in einem? Wie echt ist eine virtuelle Erfahrung? Spiel zwischen real und digital. Holger Mügge, Informatiker, Bonn
Weiterlesen...


Spiel zwischen kulturellem Ausdruck und Methode
Kirsten Witt, Bundesvereinigung Kulturelle Jugendbildung, Remscheid
Weiterlesen...

Block 2: 11.00 Uhr bis 12.30 Uhr


Das rechte Spiel zur rechten Zeit
Praxis der Spielentwicklung. Spiel- und Kulturpädagoge, Spieleautor, Uli Geißler, Fürth
Weiterlesen...


Erfolgsgeschichte Spiel
Spiel und Spielraum als anthropologische Konstante der Bildung. Prof. Dr. Wolfgang Zacharias, Universität Merseburg
Weiterlesen...


Zwischen Forschung und Erforschen
Der richtige Impuls in der Spielbewegung. Playing Arts, die Entfaltung des Eigenen. Prof. Dr. Rainer Buland, Mozarteum, Salzburg
Weiterlesen...


Die Stadt in Bewegung lebt vom Spiel
Neue, ganzheitliche Ansätze in der Planung und Realisierung öffentlicher Räume für spielende Menschen. Dirk Schelhorn, Stadt- und Freiraumplaner, Frankfurt
Weiterlesen ...

Mittagspause 12.30 Uhr bis 14.00 Uhr

14.00 Uhr bis 15.00 Uhr

Spiel im Spiegel des Journalismus
Moderation Gerhard Knecht, Akademie Remscheid


Das moderne Spiel seit 1995
im Spiegel sich ändernder gesellschaftlicher Befindlichkeiten, Fritz Gruber, Journalist, PR-Berater, Spieleredakteur, Spiele- und Buchautor, Gunzenhausen
Weiterlesen...


Spiel im pädagogischen Kontext
Ulrich Baer, Herausgeber der Fachzeitschrift „gruppe & spiel“, Köln
Weiterlesen...


Spiel im öffentlichen Rundfunk
Sabine Koppelberg, WDR KiRaKa, Köln
Weiterlesen...

Abschlussrunde 15.00 Uhr bis 15.45 Uhr
Wie spielen wir weiter?
Moderation: Sandra Milden, Journalistin

Fachgespräch:
Marietheres Waschk (Akademie Remscheid), Stefan Melulis (BAG Spielmobile e.V.), Holger Hofmann (Deutsches Kinderhilfswerk), Uli Geißler, (bka e.V.), Prof.Dr. Rainer Buland (Mozarteum Salzburg), Christopher Roch, ABA Fachverband